16.05.2014

Top 10 Zeitreise-Filme!

Wir hatten schon eine ganze Weile keinen "Top 10 irgendwas"-Post  mehr. Deswegen bekommt ihr heute eine Liste von mir, die eines meiner absoluten lieblingsgenres in Filmen sortiert. Ich habe mir lange Gedanken darüber gemacht, was die meiner Meinung nach 10 besten Filme über Zeitreisen sind! 

Ähnlich wie meine Liste über falsche Zukunftsprognosen in Filmen, versuchte ich hier nicht nur die qualitativ besten Werke herauszusuchen, sondern auch die mit einzubringen, die viele von euch vielleicht noch nicht kennen! Und JA: ich habe mit Absicht The Time Machine nicht erwähnt, da zwar das Buch ganz großartig, die Filme meiner Meinung nach jedoch leider nicht sonderlich gut sind. Auch die Terminator und Planet der Affen Reihen werden hier nicht auftauchen, obwohl es sich auch dort natürlich um Zeitreisen dreht. Wir reden hier nur einfach schon oft genug über diese beiden Filmserien, weswegen die jetzt einfach mal auf die Reservebank müssen. ;)



  • Platz 10: Austin Powers (Teil 1-3) (1997-2002)

Es wäre eigentlich ein Vergehen an den Comedyfan in mir, wenn wir diese Liste nicht mit der großartigen Austin Powers-Reihe beginnen. Der überaus witzige Mix aus James Bond-Parodie und 60er Jahre Period-Piece sollte eigentlich jedem, der in den 90ern schon sprechen konnte noch in bester Erinnerung sein. Was Ace Ventura für Jim Carrey (Die Maske, Der Ja-Sager, Vergiss mein nicht!) war, war Austin Powers auf jeden Fall in ähnlichem Karriere ankurbelndem Maße für den mittlerweile nicht mehr so aktiven Mike Myers (Der Love-Guru, Inglorious Basterds). Im ersten Teil der Reihe wird Spezialagent Austin Powers von der Regierung in den 60er Jahren eingefroren um seinen Erzfeind Dr. Evil (ebenfalls dargestellt von Mike Myers)  in den 90er Jahren zur Strecke zu bringen. Auch die Fortsetzungen spielen viel mit Gags über die verschiedenen Jahrzehnte und verleihen durch Soundtrack, Kostüme und Popkultur Referenzen ein großartiges "out of time"-Feeling.
               


  • Platz 9: Hot-Tub Time Machine (2010)

Oder wie er in Deutschland heißt: "Hot Tub - Der Whirlpool ist ne verdammte Zeitmaschine" ist eine weitere Komödie mit Zeitreisethematik. Hier findet sich eine Truppe von Typen (mit dabei John Cusack, Clark Duke, Craig Robinson und Rob Corddry) bei einem Kurzurlaub gemeinsam in einem Whirlpool wieder, der sie ohne dass sie es bemerken in die Vergangenheit schickt. Das positive daran? Die Truppe besteht aus einer recht traurigen Ansammlung von Versagern, die durch ihre Reise in die Vergangenheit die Chance bekommen, ein paar Dinge über sich selbst zu lernen. Die Tagline, dass man es hier mit einem Film ala Hangover zu tun hat, ist vielleicht ein wenig zu hoch gegriffen, trifft aber dennoch in Anbetracht des derben Humors zu. Hauptdarsteller John Cusack (High Fidelity, 2012) war übrigens schon lange nicht mehr in einem SO guten bzw. witzigen Film zu sehen.


  • Platz 8: Butterfly Effect (2004)

Hier wurde es erstmals etwas knifflig. Ich war unschlüssig, ob ich Butterfly Effect, oder Mr. Nobody von 2009 mit Jared Leto (Alexander, Lord of War, Dallas Buyers Club) hier platziere. Beide Filme thematisieren die Chaos Theorie bzw. den Schmetterlingseffekt und mischen dieses Science-Fiction Konzept mit einer realen Geschichte über Liebe, Verlust und Abschied. Doch wenn man beide Filme vergleicht, muss ich dem Butterfly Effect hier den Vorrang lassen. Wichtig ist nur, dass man bloß die Finger von den beiden Fortsetzungen lässt. Die sind nämlich furchtbar. In Butterfly Effect geht es um einen jungen Mann mit der Fähigkeit, mit Hilfe von materiell festgehaltenen Erinnerungen (alten Fotos, Tagebüchern etc.), in seine eigene Vergangenheit zu reisen. Eigennützig nutzt er diese Fähigkeiten natürlich, um sein Schicksal an wichtigen Punkten seiner Kindheit in bessere Bahnen zu lenken, nur um zu merken, wie nach jedem Versuch die Dinge besser zu gestalten, alles um ihn herum nur noch schlimmer wird. Der Film selbst ist fern von perfekt. Abgesehen von Hauptdarsteller Ashton Kutcher (Freundschaft Plus, Jobs, Two And A Half Men) scheint hier keiner wirklich viel Schauspielerfahrung zu haben und manche "Schockmomente" wirken arg an den Haaren herbeigezogen. Insgesamt aber ein guter Film mit erfrischenden Ideen. 


  • Platz 7: Source Code (2011)

Weiter geht es auf Platz 7 mit einem weiteren, eher unkonventionellen Zeitreisefilm. Denn genau wie in Butterfly Effect wird in Source Code nicht "tatsächlich" in die Vergangenheit gereist. Zumindest nicht im konventionellen Sinne (sofern man bei einem fiktionalen Konzept überhaupt von konventionell sprechen kann). In Source Code wird nämlich der Soldat Colter Stevens in die Erinnerung eines Passagiers eines Zuges geschickt, um Informationen über einen auf eben diesen Zug verübten Terror-Anschlag zu sammeln. Mit jedem missglückten Versuch kommt er der Spur des Bombenanschlags näher. Natürlich ist das noch längst nicht alles, da Stevens schnell bemerkt, dass noch etwas ganz anderes hinter den Kulissen im Gange ist. Source Code ist ein sehr guter, sehr intelligenter Sci-Fi Thriller von Duncan Jones, der sich zuvor auch schon mit dem großartigen Moon einen Namen machte. Auch der oft unterschätzte Hauptdarsteller Jake Gyllenhaal (Prince Of Perisa, End Of Watch) zeigt hier, dass er mit einem guten Drehbuch auch sehr gute Leistungen abliefern kann.


  • Platz 6: Idiocracy (2006)

Der von Mike Judge (das ist der Typ der auch Beavis & Butthead gemacht hat) erdachte Film Idiocracy zeigt uns auf lustige (und eigentlich erschreckende) Art und Weise, wie sehr es mit der Menschheit die Toilette runter geht. Riskiert einen Blick in eine nicht sonderlich abwegige Zukunftsvision... Hauptdarsteller Luke Wilson (Old School) spielt hier Joe Bauers, einen unterdurchschnittlich intelligenter Soldat, welcher bei einem geheimen Militärprojekt eingefroren werden soll. Natürlich war geplant, ihn kurze Zeit später wieder aufzuwecken, doch das Experiment mit der Cryostase war so geheim, dass schnell keiner mehr über das Projekt Bescheid wusste und unsere Hauptfigur deutlich länger durch die Zeit gereist ist als gedacht. So wacht er im Jahre 2500 auf und muss erschreckend feststellen, dass die Menschheit vollkommen verblödet, und er nun der schlauste Mann auf dem Planeten ist! So gerät er schnell in Konflikt mit dem Gesetz, und muss dem Präsidenten und mehrfachen Wrestling Champion "Camacho" , gespielt von Terry Crews (White Chicks, Gamer, The Expendables), dabei Helfen die Menschheit zu retten. Der Film, offensichtlich dem Comedy-Genre angehörend, zeigt uns hier eine dystopische Zukunft, wie sie uns beim klicken durch das TV-Programm am Mittag nur allzu realistisch vor kommt. Hier ein kleiner Clip, damit ihr euch ein Bild machen könnt, was Idiocracy so sehenswert macht. 


  • Platz 5: Looper (2012)

Looper, erdacht und erzeugt von Regisseur und Drehbuchautor Rian Johnson (Brick, Breaking Bad). ist einer dieser Filme die meiner Meinung nach viel mehr Aufmerksamkeit verdienen, als man ihnen während ihrer Zeit im Kino gegeben hat. Eine äußerst clever inszenierte Zeitreise-Story um einen Mann, gespielt von Joseph Gordon-Levitt (Inception, 500 Days of Summer) UND Bruce Willis (Stirb Langsam, Armageddon, The Sixth Sense), welcher als sogenannter Looper für die Mafia der Zukunft Auftragsmorde ausübt. Eines Tages jedoch wird er mit dem Mord an sich selbst beauftragt, weshalb wir mit einem hoch intelligenten Kampf um Leben und Tod konfrontiert werden, der sich nicht scheut auch mal über bekannte Genre-Konventionen hinaus zu denken. Sehr cool gemacht sind hier die Special Effects, die angewendet wurden, um die Gesichter von Gordon-Levitt und Willis so zu verändern, dass sie glaubhaft aus jüngere bzw. ältere Version der selben Person aussehen. Ebenfalls im Film zu sehen ist Emily Blunt (Der Teufel Trägt Prada, Edge Of Tomorrow, Der Plan) die hier ein sehr gutes emotionales Gegengewicht für den eher subtil spielenden Gordon-Levitt darstellt. Sehenswert!


  • Platz 4: 12 Monkeys (1995)

Ein weiterer Film mit Bruce Willis, der durch die Zeit geschickt wird. Diesmal jedoch, um Informationen über den Virus zu sammeln, der in der Zukunft die Menschheit fast ausrotten würde. Die Rede ist natürlich von Terry Gilliams (The Zero Theorem, Brazil) Meisterwerk 12 Monkeys, einem Film bei dem sich nicht nur Bruce Willis selbst, sondern auch Brad Pitt (Fight Club, World War Z, Mr. & Mrs. Smith) in einer seiner frühen Rollen, von seiner allerbesten Seite zeigen konnte. Der Film selbst ist vom Ton und der Bildsprache her durch und durch dystopisch und düster, bekommt jedoch durch Brad Pitts verrückter Darstellung des vermeintlichen Terroristen  Jeffrey Goines, eine unfreiwillig wirkende (aber definitiv mit Absicht so gewählte) Komik, die dem Film sehr gut steht. Die Auflösung am Ende des Films ist erstklassig inszeniert und passt perfekt in den Geisterhaus-Stil von Gilliams filmischen Erzeugnissen. Ein absoluter Klassiker!
              


  • Platz 3: Donnie Darko (2001)

Mittlerweile hat ihn denk ich jeder mal gesehen. Donnie Darko, den Independent-Film-Hit von Regisseur Richard Kelly aus dem Jahre 2001. Der unbekannte kleine Film, welcher mit einer Wagenladung talentierter Darsteller (unter anderem Patrick Swayze, Drew Berrymore, Seth Rogen) und einer so faszinierenden Story punktet, dass selbst Leute, die den Film bis heute nicht verstanden haben, Lobeshymnen auf ihn singen. Ja. Hier geht es um Zeitreisen. Sehr subtil und sicherlich nie explizit zu erkennen, doch stets der Dreh- und Angelpunkt der Geschichte. Hauptfigur Donnie Darko, gespielt von Jake Gyllenhaal (wow, gleichstand mit Bruce Willis heute!) ist ein verstörter Teenager, welcher in den 80er Jahren (der passende Soundtrack hierzu ist übrigens schlichtweg perfekt) in einer Kleinstadt aufwächst und Schwierigkeiten hat seinen Platz in der Welt zu finden. Schnell verliebt er sich in die Geheimnisvolle Gretchen Ross, gespielt von Jena Malone (Hunger Games: Catching Fire, Sucker Punch) und muss einige wichtige, alles verändernde Entscheidungen treffen, als ihn der riesige Stoffhase Frank erscheint, um ihm den auf die Sekunde genauen Countdown bis zum Ende der Welt vorherzusagen. 


  • Platz 2: Primer (2004)

Auf dem 2ten Platz habe ich einen Film positioniert, den sicher nur sehr wenige Leser gesehen haben. Denn Primer ist der wohl komplizierteste Film den ich jemals gesehen habe. Drehbuchautor, Regisseur und Hauptdarsteller Shane Carruth (Upstream Color)  schafft es hier, eine Geschichte über Zeitreisen zu zeigen, die so glaubwürdig und real ist, wie kein anderer Science-Fiction Film zuvor. Hier geht es um ein Team aus jungen Wissenschaftlern, die während der Arbeit an einem Projekt durch Zufall eine Art Zeitmaschine entwickeln. Diese nutzen sie natürlich nach einigen Diskussionen aus, um sich selbst zu bereichern. Das dies jedoch auch einige Gefahren mit sich bringt, sollte klar sein. Schnell wird es im Film auch furchtbar unübersichtlich (nicht im negativen Sinne) und genaues Aufpassen ist strengstens vorausgesetzt. Nicht umsonst versuch das Internet den Film noch heute auseinander zu nehmen. Die Handlung im Detail zu erklären würde tatsächlich ewig dauern, deswegen möchte ich euch hier einfach nur dazu aufrufen, euch selbst auf die Suche nach diesem Film zu begeben. Leider ist er bisher nur in englischer Sprache zu sehen, was aber für die meisten hier keine Hürde darstellen sollte. Aufmerksame Leser wissen, dass ich Shane Carruths neuestes Werk, den ebenso faszinierend intelligenten und dazu noch emotional vernichtenden Upstream Color für 2013 auf Platz 2 meiner Top Filme des Jahres Liste hatte. 


  • Platz 1: Zurück In die Zukunft (Teil 1-3) (1985)

Ach kommt schon... Als ob es euch jetzt überrascht hat, dass Zurück in die Zukunft hier tatsächlich auf Platz 1 gelandet ist. Es ist schließlich der Grund warum ich "McFly" als meinen Nickname trage und kaum ein Gespräch führen kann, ohne einen der drei Zurück in die Zukunft Filme zu zitieren. Hier stimmte einfach alles. Vom charmanten und wirklich bis ins Detail perfekt ausgearbeiteten Drehbuch, über den phantastischen feel-good Soundtrack, bis hin zu den erstklassig besetzen Rollen - Zurück in die Zukunft von Regisseur Robert Zemeckis ist ein Meisterwerk. Dass es sich hier natürlich um einen Film handelt, in dem durch die Zeit gereist wird, muss ich sicherlich nicht groß erklären. Der 17 jährige Taugenichts Marty McFly, gespielt von Michael J. Fox (Mars Attacks, Teen Wolf), gerät durch eine Reihe dummer Zufälle mittels des zu einer Zeitmaschine umfunktionierten DeLoreans in die Vergangenheit. Exakt an den Tag, an dem seine Eltern zueinander finden sollten. Das Problem nur? Durch seine Anwesenheit verläuft eben genau dieser Tag anders als er soll, und Marty McFly ist, bevor er zurück in die Gegenwart reisen kann, gezwungen dafür zu sorgen, dass sich seine Eltern doch noch ineinander verlieben, um zu gewährleisten, dass er überhaupt geboren wird! Hilfe hat er in allen drei Filmen (die übrigens im Gegensatz zu vielen anderen Trilogien allesamt sehr sehenswert sind!) von Doc Brown, gespielt von Christopher Lloyd, welcher mit seiner Darstellung als tüddeliger Wissenschaftler für immer einen Platz in unseren Herzen gewinnen konnte. Solltet ihr aus irgendeinem Grund diesen Film (bzw. diese Reihe) noch nie gesehen habt, fordere ich euch hiermit auf alles stehen und liegen zu lassen und diesen Fehler schleunigst zu korrigieren. Zurück in die Zukunft ist nämlich nicht nur einer der besten Zeitreise-Filme, sondern generell einer der besten Filme aller Zeiten!



Kommentare:

  1. Terminator 1-3 könnte man theoretisch auch auflisten.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach, zu spät gesehen, dass die hier nicht aufgelistet werden, Schade ;)

      Löschen
    2. ja, die Terminator Filme sind großartig (Terminator 2 ist zum beispiel auch einer meiner absoluten Lieblingsfilme), aber ich schreib schon soo oft über die Reihe, dass wir die hier mal ausgeklammert haben :)

      Löschen
    3. Ja, Teil 2 war wirklich stark. Ansonsten, Déjà Vu find ich auch ziemlich gut gemacht. Die Frau des Zeitreisenden... nicht so gute Kritiken bekommen, ich fand den aber nicht so schlecht. Und Timecop :D... ok ich hör jetzt auf :D

      Löschen